Kragenformen

Der Kragen sitzt perfekt, wenn zwischen Stoff und Hals etwa ein Finger Platz ist.
hre Kragenweite ermitteln Sie mit einem Maßband. Legen Sie das Maßband um den unteren Teil des Halses auf Höhe des Kragenknopfes – messen Sie den Umfang in cm + 1cm und schon liegt Ihre Kragenweite vor. 

Welche Kragenformen gibt es?

1. Button Down Kragen

Die Spitzen des Kragens sind an das Hemd geknöpft. Button Down Hemden werden nicht mit Krawatte getragen und sind nur für einen lockeren Business- bzw. Freizeit- Look geeignet. Diese Kragenvariante wird aus diesem Grund auch nicht zum Anzug oder einem zweireihigem Sakko getragen.

2. Kläppchenkragen 

Hemden mit einem Kläppchenkragen trägt man nur bei besonders feierlichen Anlässen zum Smoking oder Frack. Zu diesem Hemd muss eine Schleife / Fliege getragen werden.

3. Cut away Kragen oder Haikragen

Ein hoher Kragen mit breiten Seitenflügeln. Eine breite Öffnung, die sich perfekt für breite Krawatten- Knoten eignet. 

4. Kent Kragen

Dies ist die  klassische und bekannteste Kragenform. Vom Business- bis hin zum Freizeithemd bietet diese Kragenform ein tolles Bild. Der Kragen bietet genug Platz auch für einen doppelten Windsorknoten. 

5. Tabkragen

Der exzellente Kragen für Krawatten-Träger: Die spitz zulaufenden Kragenkanten legen den Fokus deutlich auf die Krawatte, die am Kragensteg angebrachten Laschen sorgen für den perfekten Sitz. Ein Hemd mit Tabkragen wird generell mit Krawatte getragen.